DW QuestionKategorie: ZeitnachweiseWie kann man zwischen operative, nicht produktive und Änderungszeitnachweise unterscheiden?
fazilet Mitarbeiter asked 2 Jahren ago
1 Answers
qalgo Mitarbeiter answered 2 Jahren ago

Operative, bei Synapcus auch als produktive bekannt, und nicht produktive Zeitnachweise unterscheiden sich darin, dass bei den produktiven Zeitnachweisen für den Kunden gearbeitet wird. Das heißt die Arbeitskosten werden dem Kunden in Rechnung gestellt. Diese können Sie im Kalender durch die blaue Farbe erkennen. Bei den nicht produktiven Zeitnachweisen handelt es sich um Arbeitskosten, die Ihr Unternehmen nicht dem Kunden in Rechnung stellen kann. Das können Zeitnachweise für Akquisetätigkeiten oder Marketingaufgaben sein, bei denen das eigene Unternehmen die Kosten tragen muss. Diese Zeitnachweise werden im Kalender in grau dargestellt. Bei Änderungszeitnachweisen geht es um Arbeitszeiten, die zusätzlich noch anfallen, weil aus irgendeinem Grund das Projekt sich z. B. verzögert hat. Hier stellt sich dann die Frage an wem die Rechnung gestellt wird. Wenn der Kunde einverstanden ist, die zusätzlichen Arbeitskosten zu zahlen, dann werden diese als produktive eingetragen. Wenn diese zusätzliche Arbeit erforderlich ist und der Kunde es aber trotzdem nicht zahlen möchte, kann es auch durchaus möglich sein es als nicht produktive zu kontieren. In diesem Fall würde das Unternehmen aus Kulanz die Kosten übernehmen. Zur besseren Veranschaulichung hier ein Bild von einem Kalender mit Zeitnachweisen: http://qalgo.de/wp-content/uploads/2016/08/kalender.jpg

qalgo Mitarbeiter replied 3 Monaten ago

Zeitnachweise die während einer Dienstreise geschrieben wurden unterteilen sich in Arbeitszeit und Reisezeit. Beise sind als produktiv anzusehen, falls die gebuchte Kostenstelle ein Projekt ist.